Vorsicht UEFA Champions League Finale 2013 Tickets auf eBay

Ein für Fußballfans kaum zu überbietendes Ereignis – das Champions League Finale. In diesem Jahr findet es sogar unter Beteiligung zweier Bundesligamannschaften statt. Umso begehrter sind die Tickets für dieses spektakuläre Ereignis.

Dem Kartenerwerb über das Internet liegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Kartenverkauf zum Endspiel der UEFA Champions League 2013 zugrunde.

Nur über den Kartenbestellservice der UEFA können Privatpersonen legitim online an Eintrittskarten für das Champions League Finale 2013 in London gelangen. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist für die Zuweisung einer Karte ein entsprechend formaler Antrag an die UEFA zu richten, wobei jeder Antragssteller maximal 2 Karten beantragen kann. Der Kartenbestellvorgang stellt insoweit eine sogenannte invitatio ad offerendum dar. Das bedeutet, dass der Kartenbesteller selbst ein Angebot abgibt. Der finale Vertragsabschluss ist aber von der Annahmeerklärung der UEFA abhängig.

Nach den AGB der UEFA für die Final Tickets bleiben die Eintrittskarten im Eigentum der UEFA und im Falle einer Zuwiderhandlung gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Kartenverkauf zum Endspiel der UEFA Champions League 2013 verlieren die Karten ihre Gültigkeit, sodass die Einlassverweigerung zum Stadion drohen kann.  Insbesondere untersagen die AGB den Weiterverkauf und die Weitergabe von Eintrittskarten ohne die vorherige schriftliche Genehmigung der UEFA. Wer die Allgemeinen Ticketbedingungen missachtet und sich mit einem illegal erworbenen Ticket den Zugang zum Stadion erschleicht, dem droht gar der Stadionsverweis und eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs sowie wegen des Verstoßes gegen Abschnitt 166 des Criminal Justice and Public Order Act 1994 (novelliert im Nachfolgegesetz Violent Crime Reduction Act 2006).

Erwerb von UEFA Champions League Finale 2013 Tickets auf eBay.de

Ungeachtet der vorstehenden Bestimmungen nehmen einige wenige Fußballfans einiges in Kauf, um an die heiß ersehnten Final Tickets zu gelangen. Höchste Vorsicht geboten ist beim Erwerb von UEFA Champions League Final Tickets auf der Internetverkaufsplattform ebay.de –  hier drohen nicht nur die vorstehenden Sanktionierungen, sondern auch ein gänzlicher Forderungsausfall. Derzeit werden auf der Internetauktionsplattform ebay.de nachweislich Eintrittskarten unter gehackten eBay Accounts angeboten. Unter Bezeichnungen wie „2 x Tickets Herren UEFA CL Champions League Finale 2013 London Wembley FCB BVB“ werden hier Auktionen unter gekaperten Accounts angeboten. In den uns bekannten Fällen wird im Angebotstext in deutlich hervorgehobener Form eine GMail Adresse für Rückfragen bereit gehalten. Es wird auf angebliche Fotos verwiesen, die das Bereithalten der Tickets belegen sollen. Zwei Tickets werden so etwa für 1.500 Euro in seiner Auktion im Sofortkauf Modus veräußert. Es kann Käufern nur eindringlich vom Erwerb von Fußball Champions League Final Tickets auf eBay abgeraten werden.

ebay Konto wurde gehackt und UEFA Champions League Tickets wurden hierüber verkauft – was nun?

Zum Thema ebay Account Hacking werden wir noch einen gesonderten Artikel verfassen. In der gebotenen Kürze sei Inhabern von gehackten eBay Accounts angeraten, unverzüglich den Kontakt mit der eBay International  AG zu suchen. Vorsorglich kann eine Accountsperre durch eBay veranlasst werden. Zudem sollten alle Höchstbietenden, denen über den gehackten eBay Account Champions League Final Tickets angeboten wurden unverzüglich über die tatsächlichen Umstände in Kenntnis gesetzt werden. Zudem tut ein Betroffener Account Inhaber gut daran, zudem eine Anfechtung etwaiger über seinen Account abgegebenen Willenserklärungen zum jeweiligen Vertragsschluss über die Veräußerung von UEFA Champions League Final Tickets 2013 zum zugrunde liegenden Preis zu erklären. Sollten dennoch Nachteile und/oder zivilrechtliche Inanspruchnahmen drohen, so sollte der Betroffene zeitnah einen in dieser Thematik fachkundigen Rechtsanwalt zu rate ziehen. Die  Maßgaben der Rechtsprechung für die Haftung im Falle eines Account Missbrauchs hat der Bundesgerichtshof mitunter im Rahmen des Urteil vom 11.05.2011 zum Aktenzeichen VIII ZR 289/09 geebnet. Grundsätzlich besteht insoweit keine Account-Inhaber-Haftung für ein gehacktes eBay Konto. Doch es gibt durchaus Fallgestaltungen, die eine vertragliche Inanspruchnahme des eBay Account Inhabers begründen. So hat der BGH herausgestellt, dass für die über ein fremdes eBay-Mitgliedskontos abgegebenen Erklärungen zum Vertragsschluss, die Maßgaben an ein Handeln unter fremdem Namen heranzuziehen sind. Auf diese Bestimmungen wiederum finden die Stellvertretungsnormen samt den Grundsätzen der Anscheinsvollmacht oder der Duldungsvollmacht entsprechende Anwendung. Eine Duldungsvollmacht nimmt der BGH dann an, wenn der Vertretene es willentlich geschehen lässt, dass jemand anders für ihn wie ein Vertreter auftritt und der Vertragspartner dieses Dulden so verstehen muss, dass der als Vertreter Handelnde zu seinem handeln bevollmächtigt ist. Noch geringer sind die Voraussetzungen für eine Anscheinsvollmacht. Hierfür bedarf es nicht einmal der Kenntnis vom Handeln des Hackers. Die Ascheinsvollmacht wird bejaht, wenn der ebay Account Inhaber bei pflichtgemäßer Sorgfalt das handeln des Scheinvertreters hätte erkennen und verhindern können und wenn der ebay Käufer davon ausgeht, dass der Vertretene die Verkaufsaktivitäten im  Hinblick auf die Fußball Tickets kennt und billigt.

Ich habe UEFA Champions League Finale 2013 Tickets auf eBay gekauft – es wurde mir nichts geliefert – was nun?

Ein geprellter eBay Käufer wird nicht nur um ein erfreuliches Erlebnis eines Champions League Finales gebracht – letztlich hat er auch einen gehörigen Batzen Geld für die Tickets bezahlt. Daher sollte sich ein Betroffener zeitnah mit ebay, sowie auch mit einem in dieser Thematik betrauten Rechtsanwalt in Verbindung setzen. Der Rechtsanwalt wird Vorgehensweisen und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber dem Accountinhaber, dem Verkaufsplattformbetreiber, dem zahlungsempfangsberechtigten Kreditinstitut und letztlich auch dem – nicht immer ganz einfach zu ermittelnden – Initiator der Auktion prüfen. Er wird mit dem Betroffenen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Vorgehensalternativen erörtern. In jedem Falle sollte eine Strafanzeige wegen vorsätzlichen Betruges gestellt und die Korrespondenz mit den Ermittlungsbehörden geführt werden. Zu gegebenem Ermittlungsstand kann der angerufene Rechtsanwalt sodann für den Betroffenen Akteneinsicht in die Ermittlungsakte nehmen und die insoweit gewonnenen Erkenntnisse auswerten.